10. Dezember

Tag 10 – noch 14-mal schlafen… heute finde ich sie!

Wow, habe ich komische Dinge geträumt. Vom Sankt Nikolaus, der plötzlich einen Esel aus der Kapuze zauberte und Weihnachtskekse, die mit Badehose und Badekleid, im heissen Punsch, schwimmen gingen. Das Treffen mit Frau Hudini hat mich wohl sehr durcheinander gebracht. Aber zum guten Glück verlief heute der 10. Vorbereitungstag nach Plan.

Zuerst besuchte ich am Weihnachtsmarkt nochmals Herrn Kramer, um nochmal genau nachzufragen, wo die Backstube seiner Tochter liegt. Per Zufall war Marta jedoch gerade am Stand, um frische Lebkuchen zum Verkaufen vorbeizubringen. Marta nahm mich gleich mit und führte mich durch kleine Strässchen und Gässchen in den Innenhof eines alten Hauses, wo ich hinter einer alten Eiche ihre kleine Backstube entdeckte. Es duftete schon herrlich nach frischem Gebäck, nach Zucker, Schokolade und Gewürzen. Mir lief das Wasser im Mund zusammen und als ich erfuhr, dass ich selber mithelfen durfte, freute ich mich gleich noch mehr. Martas Bäckersbursche Daniel zeigte mir alle Geräte und Zutaten, erzählte mir vom frühen Aufstehen als Bäcker und von den vielen Rezepten, die man sich merken musste. Es war spannend, ihnen bei der Arbeit zuzuschauen und ihnen beim Ausstechen der Guzzi, sowie beim Kneten und Ausrollen des Teiges zu helfen. Als ich zum Schluss noch ein Stück leckeren Apfelstrudel essen und einen heissen Tee mit Zuckerstange trinken durfte und Marta mir eines ihrer Lieblingsrezepte in die Hand drückte, wusste ich, besser konnte ein Tag nicht sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.