Mittwoch, 18.03.

Liebe Läufelfinger Kinder

Frau Portmann und Frau Forster haben Euch heute die Boxen mit Euren Wochenplänen gebracht. Ihre Autos waren schwer beladen.

Morgen fangt Ihr wahrscheinlich mit der Arbeit an den Wochenplänen an. Wir gehen auf eine andere Schule und haben noch keine Unterrichtssachen bekommen. Trotzdem mussten wir gestern schon anfangen. Damit wir gut lernen können, haben wir uns einige Dinge überlegt:

Als erstes haben wir das Büro unserer Eltern als Schulzimmer eingerichtet und das will ich Euch zeigen.

Wir haben zwei Pulte im Schulzimmer stehen. Mein Bruder Julius, der in die 1. Klasse geht, arbeitet an meinem Pult.

 

Ich lerne an Mamas Schreibtisch.

 

Im Fach Gestalten habe ich ein Klämmerli-System gebastelt:

Immer, wenn einer schwätzt oder stört, geht sein Klämmerli runter. Auch Mama hat ein Klämmerli. Bisher sind alle noch auf grün 🙂 .

 

Dann hat Mama noch einen Stundenplan gebastelt und an unserer Wandtafel aufgehängt (unsere Wandtafel ist übrigens eine grosse Heizung).

Das Fach Turnen haben wir bisher nicht. Wir gehen dafür am Nachmittag immer in den Wald, bauen Hütten und klettern an den Felsen.

Die Uhrzeiten vom Stundenplan haben wir vorgeschlagen. Wir haben Magnete an die Kärtchen geklebt. Die heben noch nicht so, aber für den ersten Tag geht es erst einmal:

 

Wir stehen jeden Tag ungefähr zur gleichen Uhrzeit auf und haben jeden Tag das gleiche System, damit es keine Ferien sind, sondern Schule zu Hause. Die 10:00-Pause haben wir auch eingeführt, wir essen dann Znüni und trinken etwas.

 

Unsere Idee war, dass Mama vor und nach dem Unterricht und vor und nach der Pause einen Schulgong macht:


Nach dem Gong am Morgen treffen wir uns im „Kreisli“ und besprechen, was jeder machen soll. Bis wir Material von unserer Schule bekommen, arbeite ich in Matheheften aus der 4. Klasse (ich gehe jetzt in die 5. Klasse) oder Mama oder ich denken uns Aufgaben für Deutsch oder NMG aus. Julius hat Aufgaben von Frau Ritter und Frau Bürgin bekommen – vielen Dank! Weil das Wetter so schön ist, haben wir als NMG-Thema „Frühling“ genommen. Mein Bruder musste schon das Laub wischen, aber das hat ihm Spass gemacht.

Hausaufgaben haben wir übrigens auch, das war auch unsere Idee. Mein Bruder muss 10 Minuten vorlesen, dann bekommt er einen Eintrag in seinen Lesepass (den stelle er Euch an einem anderen Tag vor). Ich habe ein Frühlingsgedicht geschrieben:

Am Freitag oder Montag bekommen wir Aufgaben von unserer Schule. Bisher finde ich es ganz lustig, zu Hause zu lernen. Aber es wäre toll, wenn ich mit meinen Freunden zusammen sein könnte.

 

Liebe Grüsse

Eure Henriette.

 

PS: Dass ich einen Text für Eure Website schreibe, waren übrigens meine beiden Deutsch-Lektionen heute 🙂 .

 

Kommentar der „Lehrerin“ Frau Raths:

Und wie habt Ihr Euch eingerichtet?

Wie sehen Eure „Schulzimmer“ aus?

Klappt es mit dem Lernen?

 

Schreibt an schulleitung@schulelaeufelfingen.ch oder schickt ein Foto (ausnahmsweise via Whatsapp) an 079 834 21 74. Wenn Eure Eltern einverstanden sind, stellen wir Eure Beiträge auf die Website.