Alle Beiträge von Melanie Gisin

Die fünf Sinne erkunden…

Liebe Leserinnen
Liebe Leser
Es gibt NEWS aus der fünften Klasse.
Wir erkunden im Moment die genialen Eigenschaften unseres Körpers – genauer gesagt beschäftigen wir uns intensiv mit den fünf Sinnen. Wussten Sie, dass wir streng genommen nicht wirklich Gegenstände sehen, sondern Licht welches reflektiert wird?
Unsere Augenfarbe soll sogar ganz einzigartig sein, so zu sagen wie ein Fingerabdruck. Wir könnten noch viele weitere Dinge zu den Sinnen erzählen, aber das würde hier zu lange dauern.

Im Moment setzen wir uns mit der Blindheit auseinander. Dazu haben wir einen Unterrichtskoffer erhalten, in welchem viele Hilfsmittel für erblindete Menschen drin sind, welche wir fleissig am Erproben sind. Sehen Sie selbst:

Wir hoffen, dass Ihnen der Beitrag gefallen hat =).

Bis zum nächsten Mal.

Es grüsst die 5. Klasse

Wintergeschichten mal anders…

Liebe Leserinnen
Liebe Leser

Ganz nach dem Motto „Atelier 4448“ hat die 5. Klasse in der letzten Woche eigene Stop-Motion-Filme produziert.
Frei von der Leber weg durften wir eigene Geschichten erfinden (ganz so frei war es dann doch nicht… Es musste nämlich eine Wintergeschichte sein), danach bereiteten wir alle Hintergründe vor und zum Schluss mussten wir die Abläufe sehr viiiiiel und genau üben, bevor wir schliesslich die Standbilder fotografieren konnten.

Zum Schluss der Woche durften wir unsere Werke bestaunen. Wir sind mächtig stolz auf unsere „Filme“.

Hier sehen Sie die verwendeten Teile für unsere Filme:

Stop-Motion

Nun wünschen wir Ihnen eine besinnliche Weihnachtszeit und einen angenehmen Rutsch ins Jahr 2020!

Die 5. Klasse =)

Mit der 5. Klasse in Augusta Raurica..

Unser Ausflug nach Augusta Raurica war ein voller Erfolg nicht nur weil wir sehr tolle Sachen gesehen haben. Zum Beispiel die Bodenheizung der Römer oder die Thermen, die Arena wo früher die Gladiatoren um Leben oder Tod gekämpft haben, was wir noch gesehen haben? Jede Menge Münzen, Schmuck, Knochen, Kochutensilien, Gräber, Särge, verschiedenste Spielzeuge, Bräuche, und Werkzeuge.  Auch die Kurztheater, welche wir die Tage vorher in akribischer Arbeit geübt haben sind in der richtigen Umgebung gut gelungen. Wir haben auf dem Ausflug sehr gestaunt, wie schlau die Römer damals schon waren. Sie hatten zum Beispiel bereits eine Kanalisation…  Als wir da durchgegangen sind, hat ein Kind aus unserer Klasse am Ende das Tor zugemacht und alle die noch in der Kanalisation waren mussten den ganzen Weg zurücklaufen. Wir haben sehr viele Eindrücke gesammelt, die wir alle am nächsten Tag verarbeitet haben in dem wir ein Quiz gemacht haben. Hier zwei einfache Fragen zum selber Lösen.

Wann wurde Rom gegründet?

Was war das beliebteste Spielzeug der Römer?

Darstellung von Augusta Raurica

 

Lösungen: 753 v. Chr., Nüsse

 

Letzte Meldung aus der 4. Klasse =)

    Hallo liebe Leserinnen und Leser

Das Schulzimmer ist leer und die Sommerferien haben begonnen. Um Ihnen die Sommerzeit zu versüssen, melde ich mich zum letzten Mal aus der 4. Klasse.

Die Schülerinnen und Schüler haben das Schuljahr in Zeichnungen zusammengefasst.
Sehen Sie selber.

Liebe Grüsse

euer Dr. Prof.

 

… aus der 4. Klasse

Liebe Leserinnen und Leser

Die 4. Klasse beschäftigt sich seit einiger Zeit mit ihrem Wohnort. Wie haben eigentlich die Läufelfinger früher gelebt?  Welche Sehenswürdigkeiten gibt es?

Was die Schülerinnen und Schüler alles gelernt haben, können Sie nun sehen:

LÄUFELFINGEN

Name: Läufelfingen

Postleitzahl: 4448 Läufelfingen

Wie viele Einwohner hat Läufelfingen? 1300 Einwohner

Zu welchem Bezirk gehört Läufelfingen? Sissach

Wie hoch liegt über dem Meeresspiegel liegt Läufelfingen? 560 M.ü.M.

Wo befindet höchste Punkt in Läufelfingen? Schmutzbergfluh auf 980 M.Ü.M

Wo befindet sich der tiefste Punkt in Läufelfingen? Grenze zu Buckten 495 M.ü.M

Die Geschichte von Läufelfingen

Läufelfingen hett me 1226 `s erschti Moll urkundig erwähnt (als Leinvolvingen). Es isch ahzneh, dass scho d`Römer näb em Obere au dr Unteri Hauestai als Passrute gwählt hän und denn au durch Läufelfingen zoge sin. S`Dorf hett immer widr moll sini Bsitzer gwäggselt. Ursprünglich de Froburger ghörend, isch s`Dorf an d`Neu-Homburger übergange. Erwähnenswärt isch, dass um die gliich Zyt dr Gotthardpass eröffnet worde isch. Scho 1400 ischs Dorf denn aber wie die ganz Talschaft unter d`Herrschaft vo Basel cho. Im Buurechrieg vo 1653 isch dr Ueli Gysin us Läufelfingen vom Vogt öffentlich enthauptet worde, um s`Volk wider utertan und gfigig z`mache. 1798,im Revolutionsjoor, isch denn s`Schloss Homburg in Flamme uffgange. 1827-1830 isch d`Hauestaipassstross baut worde, 1853-1857 dr Hauestaitunnel für d`Ysebahn. Bim Bau isch 1857 ä Schacht iigstürzt, was 63 Arbeiter s`Läbe gchoschtet hett. Mit dr Eröffinig vom Tunnel 1858 hett ä starkä Uffschwung s`Dorf erfasst. Erscht mit der Eröffnig vo dä grossä Alpätunnel isch er ä chlinere Tunnel worde. Wo 1916 d`Hauestai-Basslinie via Gälterchindä uffgange isch,isch Läufelfingen plötzlich absyts gläge.

Lage von Läufelfingen

Die Lage von Läufelfingen

Läufelfingen ist die oberste Gemeinde im Homburgertal, ganz im Süden vom Kanton 560 m ü.M. Durch das Dorf führt die Passstrasse über den unteren Hauenstein nach Trimbach bei Olten. Im Dorf befindet sich auch das nördliche Tunnelportal von dem 2495 langen Hauenstein-Scheiteltunnel von der Bahnlinie Sissach-Olten. Der Bahnhof von Läufelfingen ist dabei der höchste Punkt vom Läufelfingerli, wie die Bahn in der Region liebevoll genannt wird. Richtung Sissach und Olten (durch den Tunnel) geht es nur noch abwärts. Nachbargemeinden sind im Norden Känerkinden, Buckten, Häfelfingen und im Osten (Bezirk Waldenburg) Eptingen und Diegten. Im Westen und Süden grenzt Läufelfingen an die solothurnischen Gemeinden Wisen und Hauenstein-Ifenthal.

Bezirk Sissach

Posamenterei

Als Posament zählten Zierbänder ,gewebte Borten ,Fransenborten, Kordlen, Quasten, volants, spitzen aller Art, und Zierknöpfe .

Die Leute die posamentieren nennt man Posamentierer, Posamenter, früher auch Bandweber, Brämelmacher, Knöpfelmacher, Schleiermacher oder Schnürmacher .

Das zentrum der Posamenterei lag vom 19 bis 20 Jahrhundert in Europa .

Webstuhl

 

WISENBERGTURM

DER 1001 METER HOHE WISENBERG DIENTE SEIT DEM MITTELALTER ALS HOCHWACHT. ER WAR UNBEWALDET. ZU BEGINN DES 19. JAHRHUNDERTS WURDE AUF DEM WISENBERG EIN VERMESSUNGSPUNKT FÜR DIE VERMESSUNG DER REGION BASEL ERRICHTET. IM 2. WELTKRIEG DIENTE EIN HÖLZERNER TURM ALS ARTILLERIEBEOBACHTUNGSPUNKT. 1927 WURDE DER TURM NEU AUS STEIN GEBAUT. ER  IST 9 METER HOCH. ER DIENTE IM 2. WELTKRIEG ALS FLIEGERBEOBACHTUNGSPOSTEN. WEIL DER WALD RINGSUM IN DIE HÖHE WUCHS, WURDE 1953 EINE AUFSTOCKUNG AUF 15 METER NÖTIG UND 1987 NOCH EINMAL EINE AUF 24,6 METER. DIE DREI BAUPHASEN SIND HEUTE NOCH GUT SICHTBAR. VOM TURM AUS HAT MAN EINE EINZIGARTIGE RUNDSICHT VOM SCHWARZWALD ÜBER DEN JURA BIS ZU DEN ALPEN.

Wisenbergturm

 

Kirche Läufelfingen

 

Ein weiteres Highlight war die Übernachtung in der Schule. Wir haben uns pünktlich um 17.00 Uhr in der Schule getroffen. Unsere Lehrerin Frau Gisin meinte, dass wir wohl etwas nervös waren =). Aber das können wir uns gar nicht vorstellen… Wir waren aaaalle total ruhig und entspannt. Nach einer sehr spannenden Führung durch Läufelfingen haben wir zusammen mir der 2./3. Klasse die Feuerschalen befeuert und unser Nachtessen zubereitet.

Danach haben wir uns eingerichtet und die Nacht in der Schule verbracht.

Frau Gisin hat sich gefragt, ob wir den Brief richtig gelesen haben oder ob die Schüler eine Woche in der Schule leben wollen. 😉

Unser Gepäck

Soo das war’s aus der 4. Klasse.

Herzliche Grüsse

Euer Dr. Prof und die 4. Klasse

…im Dezember

Liebe Leserinnen und Leser

Die Zeit vergeht wie im Fluge. Bevor wir jedoch in die Weihnachtsferien starten wollen wir Ihnen von unseren Erlebnissen erzählen.

Im letzten Beitrag erwähnten wir, dass wir einiges über die Römer lernen. Dazu haben wir sogar einen Ausflug nach Augusta Raurica unternommen. Am Morgen des Ausfluges trafen wir uns am Bahnhof Läufelfingen. Nach den Zwischenhalten in Sissach und Pratteln sind wir in Kaiseraugst angekommen. Anschliessend folgte ein Fussmarsch zum Römermuseum Augusta Raurica. Dort haben wir die Römerausstellung genossen und durften stilecht in Tunika unsere Theaterstücke vorspielen. Um einen kleinen Einblick zu erhalten, haben wir Ihnen die Theaterstücke zusammengefasst: 

BAD – Augusta Raurica

BAD – BALNVM

Augusta ging mit ihren Kindern baden und liess sich von deren Tag erzählen. Die Kinder berichteten von ihrem nachgeahmten Gladiatorenkampf und wollen wissen was ihre Mutter gemacht hat. Sie antwortete, dass sie sich entspannt habe und rief ihre Sklavin herbei, welche sie massieren müsse. Die Kinder gingen ins Heissbad, in welchem sich der eine Junge den Fuss verbrannte. Unter Schmerzen rannte er zum Kaltbad und kühlte seinen Fuss. Danach verliessen alle die Baderäume und liessen sich das Essen bringen.

FEUERSTELLE – Augusta Raurica

 

 KÜCHE – CVLINA

Nachdem Cornelia ein Feuer gemacht hat, kann sich Janus (Koch) an die Arbeit machen. Er teilt die Aufgaben auf und lässt Cornelia und Gajus das Seegras, die Zwiebeln und den Salat schneiden. Gajus zaubert daraus eine Suppe. Während dem entzieht sich Janus seinen Pflichten und streichelt stattdessen den Hund.  

SCHLAFZIMMER – Augusta Raurica

 

SCHLAFZIMMER – CVBICVLVM NOCTRNVM

Gaius und Kalnveria geniessen ihren Schönheitsschlaf als Gaius plötzlich erwachte und seine Gattin weckte. Gaius rief den Sklaven Titus herbei und liess das Frühstück bringen. Nachdem Mahl musste Titus Kalnveria schminken, die Haare richten und Gaius rassieren. Danach wurde Titus zum Markt geschickt, um dort einzukaufen. 

SCHANKSTUBE – Augusta Raurica

SCHANKSTUBE – CAVPONA

Markus gab Maximilius die Speisekarte. Livia bestellte sich einen Birnenauflauf und bezahlte dafür 5 Sesterzen. Maximilius berichtete von seinen 30 Jahren im Dienst und bestellte eine Pulspunica. Livia änderte ihre Meinung und hätte auch gerne eine Pulspunica nachbestellt.
Jedoch entgegnete Markus: „Ich habe jetzt schon angefangen das andere Gericht zu kochen!“

Die 4. Klasse in Römerkleidern

 Nach den Theateraufführungen haben wir die Aussenanlagen des Römerdorfes Augusta Raurica besichtigt und traten nach einem spannenden Tag die Heimreise nach Läufelfingen an. 

Von einem weiteren tollen Erlebnis wollen wir Ihnen auch noch berichten. Am 6. Dezember haben wir einen Ausflug gemacht. Bis zuletzt war das Reiseziel ein Geheimnis. Vielleicht gehen wir auf die Kunsteisbahn? Oder irgendwo in den Schnee? Oder doch in den Wald?
Nach einer Zugfahrt nach Liestal und dem Grättimaa-Znüni auf einem Spielplatz sind wir weiter in die Drachenhöhle, um dort Kerzen zu ziehen. Das war ein Spass und sooo entspannend. Mächtig stolz und mit 14 Kerzen im Gepäck sind wir wieder in den Zug nach Läufelfingen.

Kerzenziehen

Auch sonst fiebern wir Weihnachten entgegen. In der Schule zelebrieren wir die Adventszeit mit einer Geschichte und selbstgebastelten Schutzengeln. Diese sollen die Schülerinnen und Schülern im Jahr 2018 beschützen.

Schutzengel

Nun wünschen wir Ihnen schöne Weihnachten und einen guten Rutsch ins Jahr 2018!

 Es grüsst Sie herzlich

Ihr Dr. Prof.

Salvete!

Ich melde mich mit Neuigkeiten aus der 4. Klasse. Ich habe die Schülerinnen und Schüler befragt, was sie bis jetzt alles erlebt haben – da ist einiges zusammengekommen. Kommen Sie mit auf eine Reise durch die erste Zeit bei uns.

Chlöpf – Tätsch – Bumm! Wir experimentieren, vermuten, forschen und begreifen gemeinsam. An jedem Geburtstag wird ein Experiment durchgeführt. Ausserdem erhält jeder von uns ein Forscherbuch und eine Forscherschürze =) .

Im Moment sind wir mitten im Reich der Römer. Das Gelernte halten wir stets im Römerheft fest. Für eine kleine Kostprobe haben wir Ihnen unsere Titelbilder fotografiert.

Titelbilder: Römer

In diesem Jahr arbeiten wir zum ersten Mal mit dem Matheplan. Wir arbeiten selbständig an einem Thema, dürfen eine Denkinsel besuchen oder festigen die Inhalte mit Spielen. Während einer Mathekonferenz tauschen wir uns über unsere Lösungswege aus.

 

Material des Matheplans

Natürlich darf die Pflege des Klassenzusammenhalts nicht fehlen. Gemeinsame Erlebnisse und Kooperationsspiele dürfen deshalb nicht vergessen gehen.

Ebenso die gemeinsamen Pausen, in welchen wir zusammen spielen und uns austoben. Dazu haben wir eine reichhaltige Palette an Spielen.

Spiele

Wir lernen nicht nur gemeinsam, wir helfen und respektieren uns, denn wir sind nicht irgendeine Klasse – wir sind die 4. Klasse!

Es grüsst Sie herzlich

Dr. Prof.