Archiv der Kategorie: Archiv

Bei den Dinosauriern im Museum

Die 2./3. Klasse lernte bis zu den Herbstferien im NMG-Unterricht vieles über Dinosaurier. Die Schulreise führte sie ins Naturhistorische Museum Basel:

Ronja: Der schöne Museumstag
Es war an einem Freitag, dem 21.09.2018. Um 8.30 Uhr sind wir in Läufelfingen losgelaufen. Dabei waren die Kinder der 2./3. Klasse und Frau Moser und Frau Ritter. Zuerst sind wir mit zwei Zügen gefahren und in Basel mit einem blauen Tram. Im Museum haben wir einen Film über Dinosaurier gesehen. Es war ein schöner Tag.

Xenja: Bei den Dinosauriern im Museum
Am 21.09.2018 waren wir mit der 2./3. Klasse im Museum in Basel. Wenn man im Museum die Treppe heraufgeht, kommt man an einem Tyrannosaurus Kopf vorbei. Am Schluss kam das aller-, allerbeste für mich: das waren die vielen ausgestopften Tiere, die in der Schweiz leben.

Lina: Der schöne Museumstag
Es war an einem Freitag, dem 21.09.2018. Wir sind mit dem Zug gefahren. Als wir im Museum angekommen sind, haben wir zuerst einen riesigen Tyrannosaurus-Rex-Kopf gesehen. Dann standen wir vor einem grossen Allosaurus-Skelett. Dieser Saurier war ein Fleischfresser.

Am besten haben mir die vielen ausgestopften Tiere aus der Schweiz und das ausgestopfte Mammut gefallen.

Nach dem Picknick sind wir wieder heimgefahren. Mir hat der Tag sehr gut gefallen.

Marina: Mit Dinosauriern im Museum
Es war ein sehr cooler Tag. Wir haben einen Tyrannosaurus-Rex-Kopf gesehen und viele Fussabdrücke von Dinosauriern. Es gab auch viele ausgestopfte Tiere. Wir waren um 15.00 Uhr wieder daheim.

Die 3./4. Klasse meldet sich zurück…

Hallo zusammen!

Wir sind aus den Sommerferien zurück und sind schon wieder voll dabei. Aus diesem Anlass wollen wir euch schon einmal zeigen, was wir bereits alles angefangen haben.

Zum Beispiel haben wir ein neues NMG-Thema angefangen… Wir reisen gerade in die Vergangenheit zur Geburtsstunde der Erde. Wie hat sich das Leben entwickelt und wie sah die Erde damals aus? Und dann kommen wir natürlich zu den DINOSAURIERN! Das wird ein Spass 🙂

Ausserdem haben wir das neue Jahresmotto unserer Schule erfahren:

typisCH!

Dazu haben zwei Jungs aus unserer Klasse eine kleine Einführung ins Schwingen gegeben. Das war vielleicht lustig und wir durften sogar echte Schwingerhosen anziehen! Die beiden Jungs haben das so super gemacht, dass danach auch noch die 5. Klasse dazugekommen ist und wir eine gemeinsame Sportstunde gemacht haben.

 

Oh, oh, oh und die 3. Klasse hat nun auch mit Französisch angefangen, sie sind voll dabei und können auch schon „auf Wiedersehen“ sagen. In diesem Sinne:

Au revoir!

Eure 3./4. Klasse

   

typisCH: Quartalswanderungen

Hallo zusammen!

Ihr werdet es nicht glauben, aber wir waren schon auf unserer ersten Wanderung in diesem Schuljahr… Das lief so:

Wir trafen uns am 14. September um 08.00 Uhr in der Schule. Dort konnten wir alle noch einmal auf die Toilette und dann ging es auch schon los. Frau Dörler allen voran und dann alle Kinder im Gänsemarsch hinterher, Frau Bürgin bildete das Schlusslicht 🙂

Zuerst sind wir zur Jagdhütte gelaufen, dort gab es Znüni, die ersten von uns waren auch schon recht hungrig und durstig. Anschliessend ging es weiter in Richtung Schmutzberg, dort sind wir dann zum höchsten Punkt von Läufelfingen gewandert… Das war vielleicht ein Anstieg, aber es haben alle geschafft und es lohnte sich sehr für den wunderschönen Ausblick!!!

Nun wollen wir euch noch direkt ein paar Eindrücke von uns Kindern mitgeben:

„Ich habe das Reh, das wir gesehen haben, cool gefunden.“

„Es war toll, am höchsten Punkt von Läufelfingen zu laufen“

„Ich fand auch noch toll, dass wir den steilen Berg hoch gegangen sind. „

„Es war sehr gesellig.“

„Mir hat es richtig gut gefallen.“

„Ich fand toll, dass wir so weit gelaufen sind.“

„Es war eine mega schöne, aber auch anstrengende Wanderung. Man hat viele Tiere und Pflanzen gesehen.“

„Ich fand es toll. dass wir die Wanderung mit einer anderen Klasse gemacht haben.“

„Es hat Spass gemacht mit anderen zu spielen.“

„Das Wetter war genau richtig: nicht zu warm und nicht zu kalt.“

„Ich habe es richtig toll gefunden, als wir ganz auf der Spitze waren.“

„Es war lustig.“

„Dass wir alle zusammen gelaufen sind…“

„Es war lustig beim grössten Baum von Läufelfingen.“

„Meine ganze Familie wusste nicht, wo der höchste Baum von Läufelfingen steht.“

„Ich finde, wir haben sehr schöne Orte entdeckt.“

„Es war toll, dass man sich anstrengen musste.“

„Dass wir einen Baumstamm getragen haben.“

„Und wir hatten es auch alle zusammen lustig.“

„Ich fand toll, dass wir mit Frau Dörlers Reifen spielen durften.“

„Dass wir bei der Jagdhütte gegessen haben.“

„Wir haben toll miteinander gespielt.“

„Ich fand es cool, dass wir so viele Sachen gesehen haben: ein Reh, Kühe und ein Eichhörnchen.“

„Es war ein richtiges Abenteuer!“

„Wir haben verschiedene Dinge gesehen, die wunderschön waren: z.B. Rehe, Igel, Füchse und den grössten Baum von Läufelfingen.“

„Ich fand es cool, dass wir auf dem höchsten Punkt von Läufelfingen waren.“

Liebe Grüsse und bis bald!

Eure 3./4. und 5. Klasse

1.-Hilfe-Kurs für Kinder

Hallo zusammen!

Wir haben wieder etwas tolles zu berichten und zwar haben wir einen 1.-Hilfe-Kurs gemacht!

In diesem Kurs haben wir gelernt, wie wir in einer Unfallsituation reagieren müssen und wie wir dem Patienten helfen können. So haben wir die „stabile Seitenlage“, das Verbinden von kleineren und grösseren Wunden und sogar das Beatmen und die Herzmassage geübt.

Bei den letzteren beiden (beatmen und Herzmassage) muss man sich richtig ins Zeugs legen und man kommt auch ganz schön aus der Puste. Aber unsere beiden Expertinnen Gabi Meyer (Samariterverein Läufelfingen) und Gabi Dörler (Nothelferkurs Sissach) haben gemeint, dass wir alle Aufgaben sehr gut gemeistert haben.

Am Nachmittag haben wir unser ganzes neues Wissen auf Plakaten festgehalten und mussten eine Fallbeispiel, in dem eine Patientin „verünglückt“ ist, lösen.

Hier könnt ihr euch selber ein paar Eindrücke von unserem Spezialprogramm anschauen.  Viel Spass!

Eure 3./4. und 5. Klasse

Letzte Meldung aus der 4. Klasse =)

    Hallo liebe Leserinnen und Leser

Das Schulzimmer ist leer und die Sommerferien haben begonnen. Um Ihnen die Sommerzeit zu versüssen, melde ich mich zum letzten Mal aus der 4. Klasse.

Die Schülerinnen und Schüler haben das Schuljahr in Zeichnungen zusammengefasst.
Sehen Sie selber.

Liebe Grüsse

euer Dr. Prof.

 

5. Tag – Velotour / Rückreise

Am Morgen unseres letzten Tages haben wir unser restliches Gepäck fertig gepackt und in den Anhänger verladen. Ausserdem mussten die Betten abgezogen werden, die Zimmer und die Küche geputzt und alles andere für die Abreise fertig gemacht werden. Dann kam auch schon bald Frau Strub, die netterweise den Anhänger für uns wieder nach Läufelfingen gefahren hat. Um 10.30h waen wir dann alle soweit und wir konnten uns auf den Weg Richtung Heimat machen.

Die Rückfahrt mit dem Velo war viel weniger anstrengend als die Hinfahrt. Zwar mussten wir zu Beginn erst mal den Berg rauf von Beinwil am See nach Reinach (AG). Danach jedoch ging es immer ein ganz wenig bergab, so dass wir nicht so sehr in die Pedale treten mussten wie auf dem Hinweg. So waren wir dann auch schon sehr schnell wieder in Aarau und bald darauf in Schönenwerd am Stauwehr wo wir zu Mittag gegessen haben. Pünktlich und mit Wetterglück kamen wir dann um Viertel vor Vier in Olten an. Nach einer wohlverdienten Glace am Bahnhof Olten stiegen wir ins „Läufelfingerli“ um durch den Hauenstein zu fahren. Müde und erschöpft, aber mit vielen neuen und schönen Eindrücken und Erlebnissen kamen wir schliesslich wieder in Läufefingen an. Schön war’s – Danke allen die dabei waren oder die etwas beigetragen haben das Klassenlager zu einer tollen Zeit zu machen!

4. Tag – Besuch Verkehrshaus / Abschlussritual

Den heutigen Tag haben wir im Verkehrshaus in Luzern verbracht. Nachdem wir im Unterricht die Geschichte und Geografie des Gotthard behandelt hatten, gab es im Rahmen der Ausstellung „NEAT – Tor zum Süden“ die Möglichkeit das Gelernte zu vertiefen. An Modellen und interaktiven Ausstellungsobjekten gabe es einiges rund ums Thema zu entdecken und erleben. Dafür nahmen wir uns bis Mittag Zeit, dann gab es ein Picknick am See. Am Nachmittag stand ein Besuch des Planetariums auf dem Programm. In einer spannenden und eindrücklichen Präsentation erfuhren wir allerlei Wissenswertes über die Planeten unseres Sonnensystems und unser Universum. Anschliessend gab es Gelegenheit die Ausstellung des Verkehrshauses auf eigene Faust und frei zu erkunden. Mit dem Zug ging es dann via Luzerner Hauptbahnhof wieder zurück nach Mosen.

Zurück in unserer Unterkunft, gab es wie fast jeden Tag ein erfrischendes Bad im See, schliesslich brauchten wir Hunger fürs Z’Nacht. Es gab leckere Chicken-Nuggets mit Pommes zum Z’Nacht.

Zum Abschluss des Tages bzw. des Abends haben wir einen kleinen Spaziergang am Seeufeer gemacht. Dort haben wir an einem geeigneten Platz die kleinen Flosse und Schiffe, welche wir im Verlauf der Woche aus Naturmaterialien gebaut hatten, mit einem Kerzlein ausgestattet auf den See gelassen. Wir haben damit symbolisch den Aufbruch zu Neuem und den Abschied aus der Primarschule dargestellt und uns gegenseitig oder für uns selber gute Wünsche für die Reise und den Start in der Sek gewünscht. Es war schön, die beleuchteten Schifflein auf dem See zu betrachten und an Schönes aus den vergangenen gemeinsamen Kindergarten- und Schuljahren zu denken. Übrigens, es ist keines der Schifflein untergegangen – wenn das kein gutes Zeichen ist…

Nachlese – Schülerkommentare

„Mir hat das Kanu fahren gefallen, weil das Paddeln grossen Spass gemacht hat. Mein Highlight war das Verkehrshaus, weil die Spiele sehr lustig und interaktiv waren. Was ich sonst noch sagen wollte ist, dass das Klassenlager sehr toll war und dass ich mich auf die Sekundarschule freue. (Adem)

Mir hat das Kanu fahren sehr gefallen, weil wir auf dem See das Kanu kentern durften um auszuprobieren wie man es wieder umkehrt. Es war sehr schwierig am Schluss. Im See gab es ein Floss und wir durften da drauf, es war mega cool und lustig. Als wir am Donnerstag ins Verkehrshaus gingen war ein toller Tag weil es hatte dort einen Flugsimulator, den Joel und ich ausprobierten. Es war mega lustig!!!“ (Julien)

Mir hat gefallen,dass wir viel in der Klasse gemacht haben. Mein Highlight war das Kanufahren, weil ich es noch nie gemacht habe und es toll war. Man hätte noch einen freien Tag haben können, aber es war sehr lustig und cool.“ (Joel)

Ich fand das Kanu fahren und das Schwimmen sehr cool, weil es witzig war und weil wir uns beim Schwimmen vom Floss schubsten. Mein Highlight war, dass wir auf das Inselchen durften und das Verkershaus, weil wir frei rumlaufen durften. Das Fahrrad fahren war auch sehr cool, weil wir manchmal selber fahren durften.“ (Nils S.)

Mir hat das Baden im See gefallen, ich hätte gedacht er wäre kälter. Der Campingplatz und die Zimmer waren sehr gross, das fand ich sehr toll und cool. Das Kanufahren hat mir am besten gefallen, weil ich es noch nie gemacht habe und es eine neue Erfahrung für mich und alle Anderen war. Ich fand die Ausflüge alle sehr spannend. Die Velotour war ziemlich anstrengend und einfach genial! Das “selbstgekochte“ Essen fand ich sehr lecker. Es war eine Superwoche, die ich nie vergessen werde!“ (Alisha)

„Mir hat am besten das Verkehrshaus gefallen. Das Verkehrshaus war auch mein Highlight, weil es einfach cool war. Man konnte sehr viel erleben z.B. Boot fahren, Nintendoswitch spielen oder VR Brillen testen.“ (Marco)

Mir hat das ganze Lager gefallen, aber am meisten hat mir das Velofahren, das Kanufahren, die Landart mit Frau Mason und das Baden gefallen. Ein Highlight war für mich das Kanufahren und das Abschlussritual am See mit Frau Turtschi. Ich möchte noch allen danken für die tolle, spannende und erlebnisreiche Woche, auch ein grosses Dankeschön an alle Begleitpersonen die immer dabei waren und natürlich auch ein grosses Danke an Herr Braun! Ihr seid die beste Klasse und der beste Lehrer! :):)“ (Lavinia)

Mir hat am besten gefallen,dass Frau Dörler uns besucht hat und dass wir es immer lustig hatten. Mein Highlight war das Verkehrshaus, weil es sehr spannend war und wir die Ausstellung alleine erkunden durften. Ich fand das Lager sehr toll.“(Lara)

Ich fand es toll, dass wir mit dem Velo und nicht zu Fuss gegangen sind. Es hat mir auch gefallen, dass wir bis zum Floss schwimmen durften. Mir persönlich hat der Ausflug ins Verkehrshaus am besten gefallen, weil wir frei rumlaufen durften. Ich fand es eine sehr coole Idee, dass wir am Mittwoch mit dem Kanu gefahren sind.“ (Jan P.)

 

Mir hat das Kanufahren sehr gefallen, weil es so lustig und witzig war, es zu steuern. Mein Highlight war, dass wir auf das Floss im See durften. Ich fand es cool, dass wir ein Boot gebaut haben und es auf den See schwimmen liessen.“ (Martial)

Mir hat die Velotour hin und zurück sehr gut gefallen. Während der Lagerwoche hat mir alles gefallen, da wir jeden Tag spannende Sachen gemacht haben. Mein persönlicher Favorit war dennoch das Kanu fahren, da es etwas Neues und sehr Tolles war. Das Lager war sehr cool, schön und auch sehr lehrreich. Ich würde es jederzeit wiederholen.“ (Vanja)

Ich konnte leider nicht ins Lager gehen. Aber ich wäre sehr gerne mit ins Lager gegangen. Es wäre sicher sehr lustig gewesen. Wir hätten auch sehr tolle Sachen gemacht.“ (Laureta)

Die Zeit mit den andern zu geniessen war sehr toll, weil man sonst nicht so viel Zeit miteinander verbringen kann. Die Kanu-Tour war sehr toll, das Baden mit den Anderen hat grossen Spass gemacht. Unsere Klasse hält zusammen und darum ist die Zeit so cool gewesen.“ (Noah)

Mir hat besonders gefallen, dass wir so nah am Hallwilersee waren, weil ich das Wasser mag. Ein Highlight für mich war, das Abschlussritual mit den selbstgebauten Booten, weil es mit den leuchtenden Kerzen so schön aussah. Ich fand es schade, dass nicht alle am Lager teilnehmen konnten da es ja ein Abschluss für die ganze Klasse hätte sein sollen. Trotzdem hat mir das Lager sehr gefallen.“ (Amélie)

Mir hat das Kanufahren am besten gefallen , weil es etwas Neues war. Es war mein persönliches Highlight. Ich finde auch cool, dass wir im See ein Floss hatten, wo man drauf konnte.“ (Nils)

 

3. Tag – Besuch im Schloss Hallwil / Kanutour

Bereits Mittwoch und damit „Halbzeit“ in unserem Klassenlager. Heute Vormittag tauchten wir ein in die Welt der Schlossdamen und -herren auf Schloss Hallwil. In einem Workshop lernten wir einiges über das mittelalterliche Leben auf einem Schloss. Highlight waren die Planung und der Entwurf der „perfekten“ Burg, den wir mit echten Federkielen und Tinte zu Papier brachten.

Und natürlich der Schwertkampf am Ende des Workshops, bei dem wir unsere Burg verteidigen mussten. Nach dem gelungenen Vormittag stärkten wir uns mit einem Picknick bevor wir anschliessend mit dem Schiff von Seengen nach Beinwil am See fuhren.

Dort wartete bereits das nächste Abenteuer; eine geführte Kanutour auf dem Hallwilersee! Nach einer Instruktion durch die Kanuguidin und dem Gewitter,  welches uns fast die Tour vermiest hätte, gings in Zweier bzw. Dreierkanus auf den See, wo wir den Rest des Nachmittags verbrachten. Wir habe ausprobiert wie man ein Kanu wieder flott bekommt nachdem es umgekippt war, haben festgestellt, dass wir nicht alle zum Seemann oder zur Matrosin gleichermassen geeignet sind und haben die Erfahrung gemacht, dass gekonntes Kanufahren gar nicht mal sooo leicht ist… ;-)) Aber es hat einen Riesenspass gemacht!!!

2. Tag – Naturerlebnistag

Am zweiten Tag unseres Klassenabschlusslagers stand der Naturerlebnistag auf dem Programm. Mit dem Velo ging es nach Beinwil am See, von wo aus wir dann zu Fuss auf den Homberg gewandert sind. Dort haben wir Material gesammelt, um etwas für das Abschlussritual vom Mittwoch- oder Donnerstagabend zu basteln. Nach dem Mittagessen am Nachmittag haben wir Landart gemacht. Das ist Kunst aus, mit und in der Natur. Die Resultate sind in der Fotogalerie zu bewundern…

Nach unserer Rückkehr durften wir uns verdienterweise ein erfrischendes Bad im See genehmigen. Am Abend gab es Gschwellti mit Käse und Salat und gespanntes Warten wann denn Frau Dörler endlich eintreffen würde. Nachdem wir sie begrüsst hatten nach ihrer Ankunft, sind wir schon bald todmüde ins Bett gefallen.