Archiv der Kategorie: Schuljahr 2020-21

Erste COVID-19 Tests sind durchgeführt..

Im Rahmen des CaseFindings ist die erste Testreihe Covid-19 durgeführt worden. Die Schülerinnen und Schüler haben sehr gut mitgemacht. Auch ein grosses Dankeschön an alle Lehrpersonen, die mit grosser Sorgfalt die Tests bei den Kindern durchgeführt haben!

Die Tests laufen bis zu den Sommerferien. Sofern ein Pool positiv getestet wird, werden die Eltern der Schülerinnen und Schüler des betroffenen Pools per eMail informiert, sodass diese sich für den Folgetest zeitnahe nach Sissach  begeben können.

Sofern die Eltern keine Informationen erhalten, können sie davon ausgehen, dass der Pool, zu welchen ihre Kinder gehören, ein negatives Testresultat hat.

Vielen Dank an dieser Stelle für die Unterstützung aller Beteiligten!

Schulleitung

Manfred Rötheli

COVID-19-Testreihen (Case Finding) an Schulen

Beim sogenannten Case Finding werden Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrpersonen einmal wöchentlich auf das Coronavirus getestet. Die Teilnahme ist absolut freiwillig. Wenn Ihr Kind nicht am Projekt teilnimmt, hat das keine Auswirkungen. Grundlage zur Teilnahme ist eine schriftliche Einverständniserklärung der Eltern.

Das Testverfahren beruht auf einer Speichelprobe (kein Nasen-Rachen-Abstrich), welche völlig schmerzlos gewonnen werden kann. Der folgende Link gibt einen guten Einblick, wie ein Test durchgeführt wird.

Die Tests an unserer Schule erfolgen wöchentlich, jeweils am Dienstagvormittag. Der erste Testtag  ist der Dienstag, 16.3.2021. Die Tests werden durch uns, sprich von den anwesenden LPs durchgeführt.

Herzlichen Dank für das Verständnis!

 

Digitalisierung schreitet voran..

In diesen Fasnachtsferien konnten wir endlich unsere, in die Jahre gekommene ICT/WLAN Infrastruktur sanieren.

Etliche bestehende Rechner, welche als WLAN Accesspoints funktionierten, sowie die unzähligen Switches sind nun durch 10  top moderne WLAN  Accesspoints in allen Schulräumen sowie weiteren Komponenten und etliche neue Kabelmeter ersetzt worden.

Nun sind wir bereit für den nächsten Schritt, nämlich alle veralteten Notebooks durch neue iPads zu ersetzen, welche optimal im Rahmen des pädagogischen ICT-Konzepts altersgerecht auf allen Stufen genutzt werden können!

 

Es klopft bei Wanja in der Nacht

Das wunderschön illustrierte Bilderbuch, „Es klopft bei Wanja in der Nacht“ von Tilde Michels, führte uns durch die Winterzeit und für einmal lag draussen so viel Schnee, dass wir unsere Tellerschlitten  aus dem Keller holen und in der Pause jeweils die Rampe hinunter sauen konnten. Die grösste Herausforderung dabei…, nicht im Bach zu landen!

         

         

Aber auch im Chindsgi gab es viel zu diesem Winterthema zu entdecken. Wir haben uns mit den Tieren und ihrem Leben bei Schnee und Eis beschäftigt, viele neue Lieder und Verse gelernt, den Bäbiegge zu Wanjas Waldhaus umfunktioniert, die Werkbank wieder in Betrieb genommen und noch vieles mehr.  Überall unterstützt von unserer tollen Praktikantin Frau Tschopp!

Spuren im Schnee zu finden, sie zu bestimmen und selbst welche herzustellen, war ebenfalls ein grosses Thema in dieser Zeit. An einem Tag haben wir zusammen einen riesengrossen Klumpen (fast echten) Schnee hergestellt und mit unseren Leitfiguren aus dem Bilderbuch, dem Fuchs, dem Hasen und dem Bären Spuren darin gemacht. Das war richtig super!

   

Gerne verraten wir euch zum Schluss das Rezept für unseren „Schnee“. Vielleicht habt ihr ja Lust, euch auch einmal eine solche Knetmasse herzustellen. Es lohnt sich auf jeden Fall.

ZUTATEN

400g Weissmehl, 200g Salz, 2EL Zitronensäure oder 2TL Weinsteinsäure (Alaun), 500ml kochendes Wasser, 3EL Speiseöl (möglichst farblos) und etwas weisse Lebensmittelfarbe (oder falls ihr euch bunte Knete machen wollt, Farbe nach eurem Geschmack)

HERSTELLUNG

Alle Zutaten, bis auf die Farbe, in eine grosse Schüssel geben und gut durchkneten (Vorsicht beim Kneten mit Kindern: der Teig ist am Anfang durch das kochende Wasser sehr heiss). Wenn die Knetmasse fertig ist, kann sie portionenweise eingefärbt werden.

HALTBARKEIT

Wenn man die Knete gut und luftdicht verpackt, hält sie sich etwa ein halbes Jahr. Geknetete Figuren lassen sich haltbar machen, indem sie eine Woche auf der Heizung getrocknet und anschliessend – je nach Dicke – 30 bis 60 Minuten bei 150°C im Backofen gebacken werden.

Herbst – Pilze

Draussen wird es kühler, die Blätter färben sich bunt und die Vögel machen sich langsam auf ihre weite Reise Richtung Süden. Der Herbst hat Einzug gehalten.

Bei uns im Kindergarten stand eines Morgens ein, etwas seltsam riechendes Packet vor der Türe. Natürlich haben wir es sofort geöffnet und zum Vorschein kam ein Pflanzset für Champignons! Ob das wohl klappen würde? Wir haben die Anleitung studiert und alles genau wie beschrieben ausgeführt und… es hat geklappt. Die Freude war riesengross, als sich endlich die ersten weissen Hütchen ihren Weg durchs Erdreich gebahnt haben und dann bald so zahlreich waren, dass wir neben dem Probieren noch einige davon aufgeschnitten und mit ihnen lustige Stempelbilder gemacht haben.

Daneben haben wir uns natürlich im Wald auf die Suche nach verschiedenen Pilzen gemacht und auch versucht sie zu bestimmen.  Im Kindergarten haben wir Wettbewerbe veranstaltet, wer aus Kapla Hölzchen den höchsten, speziellsten und originellsten Pilz bauen kann. Wir haben mit Pinzetten versucht, Pilze durch ein Spinnennetz einzusammeln, was gar nicht so einfach war.

     

Beim kleinen Raben Socke haben wir viel mit Streifen gearbeitet, jetzt standen die Punkte auf dem Programm. Wir haben versucht, möglichst runde Kreise zu zeichnen und geschaut, welcher Pilz die meisten Punkte hat und ganz viele Zählspiele gemacht. Daneben entstanden bunt gemusterte Fantasiepilze.

   

Herbst – Pilze; ein Thema, welches uns richtig fasziniert und zum Staunen gebracht hat.

 

   

   

   

     

Kleiner frecher Rabe Socke

Ein grosser Schnabel, eine rotweiss geringelte Socke und ganz viele Flausen im Kopf; das ist der kleine Rabe Socke, der uns die ersten Wochen im Kindergarten begleitet hat.

Unsere selbst gewerkelten Raben, welche am Besuchsnachmittag im Juni entstanden sind, warten nun mit einer kleinen Überraschung auf die Kinder.

Gemäss unserem Jahresmotto „NaturPur!“ hat in diesem Schuljahr jedes Kind seinen eigenen kleinen Eimer erhalten, um darin Schätze in der Natur zu finden und mit nach Hause zu transportieren. Am ersten Kindergartentag hat uns der kleine Rabe Socke in seiner Gärtnerschürze einen Brief mit Ringelblumensamen mitgebracht. Da kamen die Eimer als Transportbehälter für die Erde zum Einsatz. Aber auch bei unseren Ausflügen in den Wald, dürfen sie natürlich nicht fehlen und werden rege benutzt.

Überhaupt geniessen wir die Zeit an unserem Waldplatz immer sehr. Da wird gearbeitet, Hütten werden gebaut, kleine Waldbewohner beobachtet und natürlich gibt die frische Luft tüchtig Appetit! Herzlichen Dank an dieser Stelle unserer tollen Elterngruppe für das feine und  „Corona konforme“ Schoggi Fondue!

           

Aber auch im Kindergarten sind wir fleissig. Wir sortieren verschiedene Socken und lernen sie zusammen zu legen, werkeln eine eigene Tasche für die Elternpost, lernen erste Lieder kennen, hören Sockes Abenteuern zu, entdecken Neues zu den Rabenvögeln und lernen einander und den Kindergarten mit seinen Abläufen und Regeln kennen.

       

Musik mit Gläsern

Die Schüler und Schülerinnen der 4. und 5. Klasse erproben verschiedene Gläser. Welche Gläser tönen höher oder tiefer? Wie verändern sich die Töne, wenn mehr oder weniger Wasser im Glas ist? Töne erzeugen sie mit dem Schläger oder auch mit den Fingern.

Eine Gruppe wagt sich sogar daran die Gläser zu stimmen und das Lied „Alle meine Entchen“ zu spielen.