Archiv der Kategorie: Archiv

Mit der 5. Klasse in Augusta Raurica..

Unser Ausflug nach Augusta Raurica war ein voller Erfolg nicht nur weil wir sehr tolle Sachen gesehen haben. Zum Beispiel die Bodenheizung der Römer oder die Thermen, die Arena wo früher die Gladiatoren um Leben oder Tod gekämpft haben, was wir noch gesehen haben? Jede Menge Münzen, Schmuck, Knochen, Kochutensilien, Gräber, Särge, verschiedenste Spielzeuge, Bräuche, und Werkzeuge.  Auch die Kurztheater, welche wir die Tage vorher in akribischer Arbeit geübt haben sind in der richtigen Umgebung gut gelungen. Wir haben auf dem Ausflug sehr gestaunt, wie schlau die Römer damals schon waren. Sie hatten zum Beispiel bereits eine Kanalisation…  Als wir da durchgegangen sind, hat ein Kind aus unserer Klasse am Ende das Tor zugemacht und alle die noch in der Kanalisation waren mussten den ganzen Weg zurücklaufen. Wir haben sehr viele Eindrücke gesammelt, die wir alle am nächsten Tag verarbeitet haben in dem wir ein Quiz gemacht haben. Hier zwei einfache Fragen zum selber Lösen.

Wann wurde Rom gegründet?

Was war das beliebteste Spielzeug der Römer?

Darstellung von Augusta Raurica

 

Lösungen: 753 v. Chr., Nüsse

 

Das Wandern ist des Schülers …

Hallo zusammen!

Stellt euch nur vor, wir haben unsere erste Quartalswanderung in diesem Schuljahr gemacht. Da die erste „ins Wasser“ gefallen ist, hat die zweite umso mehr Spass gemacht.

Wir sind um 08.00 Uhr vom Bahnhof Läufelfingen aus gestartet, da haben einige schon gedacht, wir fahren mit dem Zug… Aber was wäre das für eine Wanderung!?

Es ging gleich los nach Buckten und von dort aus weiter Richtung Wittinsburg! Auf dem Weg haben wir verschiedenes gesehen, vom Kaninchen über Spaziergänger mit Hunden und auch Pferde wurden gesichtet.

Als wir bei unserem Rastplatz angekommen sind, hatten wir einen Bärenhunger und stürzten uns auf den Mittagsproviant (die Mamas und Papas packen da immer ganz feine Sachen ein).

Danach durften wir im Wald herumtoben und spielen: Räuber und Bullen, Hütten bauen, Versteckis und und und!

Anschliessend wanderten wir einen andere Weg zurück und durften in Buckten im Restaurant Mond noch eine Kleinigkeit trinken.

So ging unsere erste Wanderung zu Ende und viele von uns fielen am Abend wahrscheinlich „hundemüde“ ins Bett!

Liebe Grüsse

Eure 3./4. und 5. Klasse

Was für mich typisCH ist…

Die SuS waren aufgefordert sich Gedanken zu machen, was für sie typisCH schweizerisch ist. Diese Gedanken oder Assoziationen sollten sie in Form von einem der beiden folgenden Sätze festhalten:

„Wenn ich typisCH höre kommt/kommen mir ……. in den Sinn.“

oder

„TypisCH heisst für mich ….“.

Hier die Rückmeldungen der SchülerInnen und Schüler der 6. Klasse:

Wenn ich typisCH höre, kommen mir die vielen Berge in den Sinn.“

Wenn ich typisCH höre, kommen mir Berge, Käse, die Alpen und ein friedliches, kleines Land in den Sinn.“

TypisCH heisst für mich: Heimat, Berge, Sauberkeit, Käse, Schokolade, Gotthard, Uhren, teuer, schöne Natur.“

Wenn ich typisCH höre, kommt mir der Gotthard in den Sinn.“

Wenn ich typisCH höre, kommen mir die Stichworte sauber, Heimat, viel Wald, Berge, Käse, Schokolade, Rhein, usw. in den Sinn.“

Wenn ich typisCH höre, kommen mir der Gotthard und die Berge in den Sinn.“

Wenn ich typisCH höre, kommen mir die Berge, der Wein, Käse und die Kirschen in den Sinn.“

TypisCH heisst für mich: Heimat, Schweizerdeutsch, Schweizer Schokolade, Berge.“

Wenn ich typisCH höre, kommen mir Alpen, Gotthard, die Kantone, Käse und die Pässe in den Sinn.“

TypisCH heisst für mich: Skifahren, Alpen, Gotthard, Käse.“

Wenn ich typisCH höre, kommen mir die Alpen in den Sinn.“

TypisCH heisst für mich: Schokolade, Berge, Käse, Gotthard, Kirschen und die Kantone.“

TypisCH heisst für mich: Berge, Gotthard, Alpen, Käse, Schokolade, die Banken und Heimat.“

Wenn ich typisCH höre,, kommen mir die Alpen, mein Zuhause, die Landschaften, die Pässe und die Kantone in den Sinn.“

Wenn ich typisCH höre, kommen mir die Kantone, die Alpen, mein Vortrag und natürlich mein Zuhause in den Sinn.“

TypisCH heisst für mich: Die schönen Alpen, Berge und Alpenrosen.“

Druckwerkstatt 6. Klasse

Im ersten Quartal haben sich die SchülerInnen der 6. Klasse im Gestaltungsunterricht mit dem Thema „Druck“ beschäftigt.

In einem ersten Schritt haben wir verschiedenste Materialien, wie Beispielsweise Lochbleche, Plastikröhren, Mosaikplättchen, Vorhangstoff, Schnur, usw. darauf getestet ob und wie man damit drucken kann. Ausserdem haben wir angeschaut worauf man bei einem Druck besonders achten sollte. Wir haben herausgefunden, dass es sehr wichtig ist welche Farbmenge man nimmt. Erwischt man nämlich zu viel oder auch zu wenig Farbe, dann ist das Resultat nicht wie geplant. Bei zu wenig Farbe druckt es nicht oder nur ganz schwach – nimmt man zu viel Farbe, kommen die Details und Feinheiten der Druckvorlage nicht gut raus, weil die Farbe das Druckmedium sozusagen „verstopft“. Ausserdem haben wir festgestellt, dass ein Druck immer spiegelverkehrt herauskommt – das heisst also, dass wenn man zum Beispiel Schrift drucken möchte, dass die Druckvorlage spiegelverkehrt hergestellt werden muss damit der Druck dann korrekt lesbar wird.

In einem zweiten Schritt haben wir uns an die Kunst des Linolschnittes und -druckes gewagt. Die SuS haben eigene einfache Sujets entworfen, welche sie dann auf die Linolplatte übertragen haben und mit den Linolschneidemessern ausgeschnitten haben. Nach einer ersten Serie Linoldruck, bei welcher die SuS weitere Erfahrungen mit Drucktechnik gesammelt haben (Farbmenge ist wichtig, Schrift und Zahlen spiegelverkehrt, Detailgrad des Sujets ist begrenzt – einfache Formen sind besser zu realisieren als komplexe) haben wir eine zweite Linoldruckserie produziert und das Gelernte und Erfahrene darin einfliessen lassen. Die Resultate können in der Fotogalerie bewundert werden…

typisCH: Quartalswanderung 2.0

„Das Wandern ist des Müllers Lust…“

Hallihallo zusammen!

Wir waren wieder unterwegs und haben viele tolle Sachen erlebt! Wie gewohnt starteten wir um 08.00 Uhr am Bahnhof und liefen los in Richtung Dietisberg. Nach dem ersten „Stutz“ hatten alle wieder genügend Energie und hielten gut durch bis zur Znüni-Pause.

Danach liefen wir weiter zur Diegter Waldhütte. Dort konnten wir am Anfang gerade noch zu sehen, wie der Bauer das Klo ausgepumpt hat (es hat zwar ein bisschen gestunken, war aber doch sehr interessant).

Alle Kinder haben gespielt, gebaut, sind herum gerannt, haben gegessen und hatten Spass im Wald!

Bevor es dann gegen Mittag zu ging, hatten wir noch eine Überraschung für Frau Dörler, die ja ihren letzten Arbeitstag bei uns hatte:

Wir haben „Das Nichtlied für Frau Dörler“ gesungen. Das Lied wurde von den Kindern der 5. Klasse geschrieben und von der 2.-5. Klasse einstudiert und gesungen 🙂

 

Danach durften wir noch Fotos mit einer Polariodkamera machen, die Frau Dörler als Abschiedsgeschenk bekommen hat.

Wir wünschen Frau Dörler auf ihrer Reise alles Gute und danken ihr für ihre tolle Arbeit bei uns an der Schule!!!

Wir melden uns ganz bald wieder und wünschen allen eine schöne Herbstzeit!

Liebe Grüsse

2./3. und 3./4. und 5. Klasse

Bei den Dinosauriern im Museum

Die 2./3. Klasse lernte bis zu den Herbstferien im NMG-Unterricht vieles über Dinosaurier. Die Schulreise führte sie ins Naturhistorische Museum Basel:

Ronja: Der schöne Museumstag
Es war an einem Freitag, dem 21.09.2018. Um 8.30 Uhr sind wir in Läufelfingen losgelaufen. Dabei waren die Kinder der 2./3. Klasse und Frau Moser und Frau Ritter. Zuerst sind wir mit zwei Zügen gefahren und in Basel mit einem blauen Tram. Im Museum haben wir einen Film über Dinosaurier gesehen. Es war ein schöner Tag.

Xenja: Bei den Dinosauriern im Museum
Am 21.09.2018 waren wir mit der 2./3. Klasse im Museum in Basel. Wenn man im Museum die Treppe heraufgeht, kommt man an einem Tyrannosaurus Kopf vorbei. Am Schluss kam das aller-, allerbeste für mich: das waren die vielen ausgestopften Tiere, die in der Schweiz leben.

Lina: Der schöne Museumstag
Es war an einem Freitag, dem 21.09.2018. Wir sind mit dem Zug gefahren. Als wir im Museum angekommen sind, haben wir zuerst einen riesigen Tyrannosaurus-Rex-Kopf gesehen. Dann standen wir vor einem grossen Allosaurus-Skelett. Dieser Saurier war ein Fleischfresser.

Am besten haben mir die vielen ausgestopften Tiere aus der Schweiz und das ausgestopfte Mammut gefallen.

Nach dem Picknick sind wir wieder heimgefahren. Mir hat der Tag sehr gut gefallen.

Marina: Mit Dinosauriern im Museum
Es war ein sehr cooler Tag. Wir haben einen Tyrannosaurus-Rex-Kopf gesehen und viele Fussabdrücke von Dinosauriern. Es gab auch viele ausgestopfte Tiere. Wir waren um 15.00 Uhr wieder daheim.

Die 3./4. Klasse meldet sich zurück…

Hallo zusammen!

Wir sind aus den Sommerferien zurück und sind schon wieder voll dabei. Aus diesem Anlass wollen wir euch schon einmal zeigen, was wir bereits alles angefangen haben.

Zum Beispiel haben wir ein neues NMG-Thema angefangen… Wir reisen gerade in die Vergangenheit zur Geburtsstunde der Erde. Wie hat sich das Leben entwickelt und wie sah die Erde damals aus? Und dann kommen wir natürlich zu den DINOSAURIERN! Das wird ein Spass 🙂

Ausserdem haben wir das neue Jahresmotto unserer Schule erfahren:

typisCH!

Dazu haben zwei Jungs aus unserer Klasse eine kleine Einführung ins Schwingen gegeben. Das war vielleicht lustig und wir durften sogar echte Schwingerhosen anziehen! Die beiden Jungs haben das so super gemacht, dass danach auch noch die 5. Klasse dazugekommen ist und wir eine gemeinsame Sportstunde gemacht haben.

 

Oh, oh, oh und die 3. Klasse hat nun auch mit Französisch angefangen, sie sind voll dabei und können auch schon „auf Wiedersehen“ sagen. In diesem Sinne:

Au revoir!

Eure 3./4. Klasse

   

typisCH: Quartalswanderungen

Hallo zusammen!

Ihr werdet es nicht glauben, aber wir waren schon auf unserer ersten Wanderung in diesem Schuljahr… Das lief so:

Wir trafen uns am 14. September um 08.00 Uhr in der Schule. Dort konnten wir alle noch einmal auf die Toilette und dann ging es auch schon los. Frau Dörler allen voran und dann alle Kinder im Gänsemarsch hinterher, Frau Bürgin bildete das Schlusslicht 🙂

Zuerst sind wir zur Jagdhütte gelaufen, dort gab es Znüni, die ersten von uns waren auch schon recht hungrig und durstig. Anschliessend ging es weiter in Richtung Schmutzberg, dort sind wir dann zum höchsten Punkt von Läufelfingen gewandert… Das war vielleicht ein Anstieg, aber es haben alle geschafft und es lohnte sich sehr für den wunderschönen Ausblick!!!

Nun wollen wir euch noch direkt ein paar Eindrücke von uns Kindern mitgeben:

„Ich habe das Reh, das wir gesehen haben, cool gefunden.“

„Es war toll, am höchsten Punkt von Läufelfingen zu laufen“

„Ich fand auch noch toll, dass wir den steilen Berg hoch gegangen sind. „

„Es war sehr gesellig.“

„Mir hat es richtig gut gefallen.“

„Ich fand toll, dass wir so weit gelaufen sind.“

„Es war eine mega schöne, aber auch anstrengende Wanderung. Man hat viele Tiere und Pflanzen gesehen.“

„Ich fand es toll. dass wir die Wanderung mit einer anderen Klasse gemacht haben.“

„Es hat Spass gemacht mit anderen zu spielen.“

„Das Wetter war genau richtig: nicht zu warm und nicht zu kalt.“

„Ich habe es richtig toll gefunden, als wir ganz auf der Spitze waren.“

„Es war lustig.“

„Dass wir alle zusammen gelaufen sind…“

„Es war lustig beim grössten Baum von Läufelfingen.“

„Meine ganze Familie wusste nicht, wo der höchste Baum von Läufelfingen steht.“

„Ich finde, wir haben sehr schöne Orte entdeckt.“

„Es war toll, dass man sich anstrengen musste.“

„Dass wir einen Baumstamm getragen haben.“

„Und wir hatten es auch alle zusammen lustig.“

„Ich fand toll, dass wir mit Frau Dörlers Reifen spielen durften.“

„Dass wir bei der Jagdhütte gegessen haben.“

„Wir haben toll miteinander gespielt.“

„Ich fand es cool, dass wir so viele Sachen gesehen haben: ein Reh, Kühe und ein Eichhörnchen.“

„Es war ein richtiges Abenteuer!“

„Wir haben verschiedene Dinge gesehen, die wunderschön waren: z.B. Rehe, Igel, Füchse und den grössten Baum von Läufelfingen.“

„Ich fand es cool, dass wir auf dem höchsten Punkt von Läufelfingen waren.“

Liebe Grüsse und bis bald!

Eure 3./4. und 5. Klasse

1.-Hilfe-Kurs für Kinder

Hallo zusammen!

Wir haben wieder etwas tolles zu berichten und zwar haben wir einen 1.-Hilfe-Kurs gemacht!

In diesem Kurs haben wir gelernt, wie wir in einer Unfallsituation reagieren müssen und wie wir dem Patienten helfen können. So haben wir die „stabile Seitenlage“, das Verbinden von kleineren und grösseren Wunden und sogar das Beatmen und die Herzmassage geübt.

Bei den letzteren beiden (beatmen und Herzmassage) muss man sich richtig ins Zeugs legen und man kommt auch ganz schön aus der Puste. Aber unsere beiden Expertinnen Gabi Meyer (Samariterverein Läufelfingen) und Gabi Dörler (Nothelferkurs Sissach) haben gemeint, dass wir alle Aufgaben sehr gut gemeistert haben.

Am Nachmittag haben wir unser ganzes neues Wissen auf Plakaten festgehalten und mussten eine Fallbeispiel, in dem eine Patientin „verünglückt“ ist, lösen.

Hier könnt ihr euch selber ein paar Eindrücke von unserem Spezialprogramm anschauen.  Viel Spass!

Eure 3./4. und 5. Klasse

Letzte Meldung aus der 4. Klasse =)

    Hallo liebe Leserinnen und Leser

Das Schulzimmer ist leer und die Sommerferien haben begonnen. Um Ihnen die Sommerzeit zu versüssen, melde ich mich zum letzten Mal aus der 4. Klasse.

Die Schülerinnen und Schüler haben das Schuljahr in Zeichnungen zusammengefasst.
Sehen Sie selber.

Liebe Grüsse

euer Dr. Prof.